13. Dezember 2017 schmidtschreibt

Die perfekte Content-Marketing-Strategie

Alle wollen es, wenige machen es: durchdachtes Content-Marketing. Denn einmal täglich auf Facebook zu posten oder im Wochenrhythmus zu bloggen, ist noch lange keine Content-Marketing-Strategie. Hier erfährst du, wie es geht.

Das passiert mit einer passenden Content-Marketing-Strategie:

  • du produzierst, was deine Zielgruppe interessiert
  • unbedingt Content Marketing machen zu müssen, überfordert dich nicht
  • Schritt für Schritt für Schritt erreichst du dein langfristiges Ziel
  • du veröffentlichst regelmäßig und kontinuierlich spannende Inhalte
  • und platzierst sie da, wo sie Beachtung finden
  • du weißt, auf welchen Kanälen du am erfolgreichsten bist
  • und kannst deine Strategie dahingehend anpassen

Das große Ziel

Bevor du Gedanken an die Feinheiten deiner Content-Marketing-Strategie verschwendest, frag dich, was dein großes Ziel ist.

Und eigentlich ist das immer klar: wenn du Produkte oder Dienstleistungen anbietest, ist es der Zaster.

Falls du nicht profitorientiert – z. B. gemeinnützig, ehrenamtlich oder auch anders ­– handelst, dann ist es eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Aber was ist mit Markenbildung, Trustbuilding, Leadgenerierung, Erhöhung der Klickzahlen, der Conversionrate, der Social Media-Likes und SEO?

Ganz einfach: mit der richtigen Content-Marketing-Strategie werden die »kleinen« Ziele von ganz alleine erreicht. Mit einem Plan.

Wenn du den nicht hast, veröffentlichst du zwar Content, aber du machst nicht wirklich erfolgreiches Content Marketing.

Wie sieht sie also aus? Deine perfekte Content-Marketing-Strategie.

Kenne deine Zielgruppe

Wenn du jemanden überzeugen willst, musst du wissen, was jemand will. Und vor allem, wie du es ihm erzählen kannst.

Definiere deine Zielgruppe(n) über Personas. Möglichst genau: Position im Unternehmen, Verantwortung, Herkunft, Interessen, Alter, Job-Beschreibung, Ort, Geschlecht und vieles mehr.

So weißt du, an wen du dich mit deinem Content wendest. Und vermeidest, dass – egal, wie toll dein Content auch ist – die Reaktionen ausbleiben, weil du konsequent an deiner Zielgruppe vorbeischießt.

Dann finde deine Story

Was willst du erzählen?

Finde eine zu dir passende, emotionale, spannende Geschichte und spinn deine Inhalte konsequent um deine eigene Story herum. Ganz gleich, ob du das mit Texten, Videos, Bildern oder sonstwas tust – dein Content kann viele Gesichter haben.

Deine Geschichte muss auch nichts von deinen Produkten oder Dienstleistungen erzählen. Besser ist es, unabhängig davon das zu erzählen, was deine Zielgruppe interessant findet. So bleibst du präsent in den Köpfen und wenn dein Content dann auch noch so gut ist, dass er gerne geteilt wird: umso besser!

Content, Formate und Kanäle

Davon, wer deine Zielgruppe ist, wo sie sich aufhält und davon, was deine Story ist, hängen auch die Inhalte, Formate und Kanäle ab. Und natürlich spielt auch das vorhandene Budget oder dein zu investierender Zeitaufwand eine große Rolle.

Du kannst Artikel, Videos, eBooks, Slideshows, Infografiken u. v. m. produzieren. Auf Facebook, YouTube, Xing, LinkedIn Pulse oder Showcase veröffentlichen. Einen eigenen Blog starten. Aufwendig erstellte Whitepaper auf deiner Website, extra erstellten Landingpages oder über Partnerportale veröffentlichen.

Dein Content, die Formate und gewählten Kanäle sind höchst indivdiuell.

Wichtig ist, dass immer deine Zielgruppe im Fokus steht, denn der Köder muss dem Fisch schmecken.

Wenn du hohe Qualität produzierst und an der richtigen Stelle platzierst, wirkt alles natürlich und vor allem authentisch. Und das hat immer noch den größten Erfolg!

Content-Marketing-Strategie mit Redaktionsplan

Wenn du weißt, für wen du was und wie kreierst, hast du eine Grundlage. Aber wie oft und wann willst du veröffentlichen?

Vielleicht denkst du: täglich hau ich einen Facebook-Post raus und jede Woche einen Blogartikel, dann passt das schon!

Aber das wird schwierig: wahrscheinlich wirst du im letzten Moment nach Themen suchen, die Recherche schleifen lassen und die Qualität vernachlässigen.

Mit einem gut durchdachten Redaktionsplan für deine Content-Marketing-Strategie passiert das nicht!

Er enthält die wichtigsten Details und Eckpunkte zu deinen Inhalten, hilft dir dabei, nichts zu vergessen, sorgt für Kontinuität und Regelmäßigkeit.

Und du bleibst flexibel, denn kein Plan ist für immer in Stein gemeißelt. Wenn sich die Umstände oder deine Ziele ändern, änderst du auch deinen Plan.

Hier erfährst du, wie du deinen individuellen Redaktionsplan erstellst.

Stichwort Seeding: wie verbreite ich meine Inhalte?

Deinen Content veröffentlichst du auf den dafür passenden Kanälen:

Owned Media: Vielleicht gewinnst du am meisten Aufmerksamkeit durch einen Post bei Facebook, Xing oder LinkedIn. Einen Tweet. Oder durch einen Hinweis in externen Blogs oder auf Onlineportalen.

Paid Media: Vielleicht willst du mit bezahlten Methoden wie Google AdWords oder Sponsored Posts nachhelfen? Deine Entscheidung!

Earned Media: Wenn sich deine Inhalte von ganz alleine und viral verbreiten, hast du den Jackpot geknackt. Denn im Idealfall ist dein Content qualitativ so hochwertig, dass er von jemandem mit Einfluss – in Neudeutsch  »Influencer« mit vielen Followern – geteilt wird. Dadurch erhöht sich die Reichweite deines Contents enorm und eventuell teilen ihn dann noch mehr Menschen: Win-Win-Situation für alle!

Wahrscheinlicher ist allerdings, dass es lange dauern wird, bis sich Erfolg einstellt. Dranbleiben lautet die Devise.

Einhorn-Content zahlt sich aus

Viele Unternehmen glauben, Content-Marketing sei einfach und würde schnelle Erfolge bringen.

Ist es aber nicht, da mittlerweile unendlich viele Inhalte über alle Kanäle um die Gunst der Zielgruppe werben.

Die Kunst ist es, aus der breiigen Masse herauszustechen und eine individuelle Content-Marketing-Strategie in der Hand zu haben, die dich langfristig und zuverlässig an dein eigenes Überziel bringt.

Weitere Artikel lesen!

Wie du einen Redaktionsplan erstellst
6 Tipps für starkes Storytelling
5 gute Gründe für einen Corporate Blog

Comments (2)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.