28. Juli 2016 schmidtschreibt

Mit NLP tief ins Unterbewusstsein texten

Neuro-Linguistisches Programmieren beschreibt Kommunikationstechniken, die psychische Vorgänge in Menschen bewirken sollen. Kurz gesagt: Sprache soll bestimmte Vorgänge im Kopf beeinflussen. Aber darum geht es hier nicht im Detail, sondern um die „Transderivationale Suche“ aus diesem Bereich. Ein Konzept, das sich wirksam für Claims und Mottos nutzen lässt.

Vorab ein kleiner Exkurs zu den Begrifflichkeiten: Claims oder auch Kampagnenclaims stecken wortwörtlich das Feld ab, in dem eine Marke sich befindet. Die wichtigste Kernbotschaft des Unternehmens wie auch das Nutzenversprechen aus Kundensicht – möglichst einzigartig und prägnant in wenigen Worten eingedampft. Ein fester Bestandteil, der sich dauerhaft im Gedächtnis festsetzt und untrennbar mit der Marke oder dem Produkt verbunden ist.

Mottos hingegen können auch generischer sein und sind oft mit speziellen Maßnahmen verbunden – z.B. ein Event- oder Messemotto.

Den inneren Suchvorgang auslösen

Zurück zum Thema: Die „Transderivationale Suche“ beschreibt einen unbewussten Suchvorgang, bei dem aus der Oberflächenstruktur eines Satzes mögliche Tiefenstrukturen der eigenen Erfahrung abgeleitet werden. Hä?

OK, nochmal verständlicher: Der Leser soll durch Sprache in einen Zustand versetzt werden, in dem seine Aufnahmefähigkeit für Suggestionen erhöht ist, um anschließend einen inneren Suchvorgang auszulösen, bei dem seine eigenen Erfahrungen als Suchfeld dienen.

Wenn du in sein Tiefenbewusstsein eindringst, ist die Chance gehört und erinnert zu werden, viel größer.

Am besten funktioniert das Konzept, indem du bewusst vage in deiner Formulierung bleibst. Wie z.B. bei dem Messemotto:

Whatever your destination? Go ahead.

Lies dir das Motto mal laut vor. Fragst du dich vielleicht, was dein Ziel ist? Was du erreichen willst?

Das ist der unbewusste innere Suchvorgang.

Und obwohl das Motto keinen direkten Bezug zu dir als Person enthält, entwickelst du eine eigene Bedeutung, die sich aus deinen eigenen Erfahrungen speist und die in deine eigene Welt passt. Bingo!

Herzlich willkommen im Tiefenbewusstsein

Das Tolle – wenn es funktioniert – daran ist, dass der Leser seine eigenen Ziele unbewusst mit der Marke oder dem Unternehmen, die den Claim oder das Motto kreiert hat, verknüpft.

Und das im positiven Sinne: wenn ich die Produkte der Marke nutze, dann kann ich meine eigenen Ziele erreichen.

Eine unglaublich starke Wirkung, die wenige starke Wörter entfachen können.

Weitere Artikel lesen!

6 Tipps für starkes Storytelling
5 gute Gründe für einen Corporate Blog
5 Prinzipien für verführerische Texte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.